» Gästebuch - Pfotenfreunde-Rumänien Pfotenfreunde-Rumänien e.V.

Gästebuch


 Name *
 E-Mail *
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
2 + 4=

(1388)
(478) Sabine Krüger
Mi., 2 Oktober 2013, 07:04Uhr

Hallo,

wie kommt es, daß die Anzahl der Tiere auf der Reiseliste sich ständig verändert? Gestern waren es noch 11 Hunde, letzte Woche 19, dann wieder 16, heute sind es nur noch 10 Hunde, die ausreisen können.

Gibt es schon einen Termin, wann der nächste Transport startet?

Liebe, aber auch sehr besorgte Grüße

Sabine

Kommentar:


Die von der Reiseliste genommenen Hunde sind schon gereist und man kann sie unter vermittelt finden :)







(477) Margot Beumer
Di., 1 Oktober 2013, 09:05Uhr

Hallo liebe Tierfreunde,
ich denke wie Petra und alle anderen Tierfreunde.
Ich weiss nicht mehr was ich noch machen soll, auch wenn ich mich wiederhole ich selber habe ja auch eine kleine Rumänin von Pfotenfreunde Rumänien seit Anfang des Jahres und muss sagen so etwas tolles habe ich noch nie gesehen. Kein Hund ist von Geburt an böse, die armen Hunde jetzt z.B. Rumänien werden geschlagen, getreten und wer weiss was noch alles und ich muss über mich sagen, dann würde ich sehr sehr böse wenn jemand das mit mir machen würde. Mensch, die armen Hunde haben ja auch nur Hunger.
Ich hoffe so sehr das noch was positives passiert auch wenn es für die getöteten Hunde leider zu spät ist.
Viele liebe Grüße an das Pfoten-Team im Inland und Rumänien wünscht Margot Beumer

(476) Petra
Mo., 30 September 2013, 12:42Uhr

Hallo,

es ist egalob Rumänien, ungarn,Spanien...dieEU soll im Rahmen ihrer Möglichkeiten dafür sorgen und/oder wenigstens mal MITTEILEN das es so in einem EU Land gar nicht geht.
Weder können sie in den etnsprechenden Staaten Gesetze erlassen noch Vorschriften - aber sie können auf Einhaltung der EU Verträge, Vereinbarungen, Rechte und Gesetze pochen...

...und Tierschützer über SOLLEN zusammenhalten, sich stützen und sich gegenseitig helfen...egal ob Vegetarier oder nicht.
Nicht immer wird man einer Meinung sein, nicht immer überzeugt von dem anderen aber IMER auf der Seite der Tiere in deren Sinne das Beste zu erreichen suchen...

Alle Streitereien, schaden den Tieren, dem Tierschutz und allen die sich engagieren...DASdarf nicht sein.

Liebe Grüße
Petra

Die weiß das hier Menschen sind die ähnlich denken.


(475) Susanne
Mo., 30 September 2013, 10:59Uhr

Liebe Eva,
ich fühle mich nicht angegriffen, aber Bettina hat ihr Zitat mit Hallo Susanne begonnen, also habe ich zurückgeschrieben. Wollte nur noch kurz dazu sagen, ich esse auch kein Fleisch und würde niemals Pelz tragen. Kaufe mir sogar keine Jacken mit Pelzkragen (könnte ja echter Pelz sein).Meine Tiere füttere ich aber mit Fleisch. Wo fängt man an und wo hört man auf? Meine Meinung ist es auch, dass über diese Themen genauso diskutiert werden muss. Jedoch nicht hier, hier geht es jetzt um die Hunde in Rumänien. Und ich finde auch ein Mensch der Fleisch isst hat das Recht sich für die Hunde einzusetzen. Jeder hat meiner Meinung nach das Recht selber zu entscheiden für welche Themen er sich einsetzen möchte und auch an wen er es sinnvoll findet Protestbriefe zu schreiben. Habe nie gesagt, dass das Gesetz von heute auf morgen geändert werden kann. Besser irgendwann als nie.
Werde diese Diskussion hier nicht weiterführen und mich lieber um die Protestbriefe kümmern. Außerdem ich habe keinen Protestbrief verschickt, in dem ich irgendjemanden gedroht oder beschimpft habe. Bin mir sicher diese Seite hier liest kein rumänischer Politiker. Hier können wenigstens die Menschen Dampf ablassen, das tut auch gut.

(474) Renate Ludwig
Mo., 30 September 2013, 09:49Uhr

Liebe Tierfreunde,
mir kommen die Tränen,kann kaum noch schlafen und denke immer an diese armen TIERE in Rumänien.Was im Funk über diese Tötungen berichtet, gezeigt wird hat nichts mit der Realität zu tun.Viele Menschen kennen das MASSAKER der Hunde,die mit HAMMER,EISENSTANGEN,lebendig angebrannt,
gehäutet,auf der Strasse zu TODE gequält,gelyncht werden.Das brutale Einfangen der
verstörten Hunde von der Hundemafia, sie werden in Todeslager gebracht,entweder sie verhungern,werden erschlagen,erdrosselt,mit Chemiekalien TOD gestritzt.denke grausamer,bestialischer,widerlicher,abscheulicher kann man kein Lebewesen töten.Nun frage ich mich was sind das für BESTIEN,BASTARDE,MISTGEBURTEN,ABSCHAUM der diese hilflosen KREATUREN so sterben lässt??SPÜRE nur noch WUT und HASS

(473) Dr. Marc Sommerfeld
Mo., 30 September 2013, 07:52Uhr

Nachdem VIER PFOTEN der Zugang zur Klinik in Palladi von der Tierschutz-Aufsichtsbehörde ASPA noch immer verwehrt wird, ist das VIER PFOTEN Tierärzte-Team nun in einer Klinik im 6. Bezirk Bukarests aktiv. Menschen, die Streuner adoptieren möchten, erhalten den tierärztlichen Rund-Um Check für ihr neues Familienmitglied dort kostenlos (Kastration, Entwurmung, Registrierung und Microchipping des Hundes).


(472) Marc Sommerfeld
Mo., 30 September 2013, 07:35Uhr

Zur Information:
Das VIER PFOTEN Team in Rumänien bietet gratis Behandlung für adoptierte Streuner an, um die Menschen zu unterstützen, die Streunerhunde adoptieren möchten.
Tierärztliche Behandlungen werden gratis angeboten: Kastration, Impfung gegen Tollwut, Impfpass, Microchip und Registrierung in der Datenbank.
Wenn es logistisch möglich ist, hilft VIER PFOTEN auch bei dem Einfangen der Hunde und beim Transport zur Klinik. Auch rumänische Tierheime können auf uns zählen und Hilfe der VIER PFOTEN Veterinäre anfordern.

BITTE SOFORT WEITERGEBEN!

Kommentar:


Danke für den Hinweis, wir haben uns auch schon an diese Organisation gwandt.

Das Pfotenfreundeteam

(471) Elvira C.
So., 29 September 2013, 23:45Uhr


Leider ist es so traurig, dass sich mittlerweile die Menschen, die den notleidenden Tieren so gerne helfen möchten und dies sicher auch von Herzen gerne schon tun, verbal so in die Haare bekommen. Ich kann beide Seiten verstehen, aber muss man das hier so zum Ausdruck bringen? Dies bringt den Tieren gar nichts, denn eigentlich unterscheidet uns das doch vom Tier, oder? Manchmal denke ich, dass meine Slatinahündin Vita viel mehr Verstand hat und sie hat sicher " sehr, sehr viel" durch gemacht. Kann verstehen, dass die Wogen sehr hoch kochen, denn bei mir war es auch so ( man ist nur noch wütend und unendlich traurig! ), aber Ihr lieben Menschen, tut deswegen nicht auch noch Euch weh, denn Ihr habt doch schon einer unglücklichen Hundeseele geholfen und da solltet Ihr doch schon ein wenig glücklich sein.
Leider kann man nicht alles Unrecht aus der Welt schaffen, leider!!!


Danke an diese tolle Organisation und die lieben Helfer, die so viel Kraft in ihre Arbeit setzen und nochmals DANKE für unsere liebe Vita!!!




(470) Bettina
So., 29 September 2013, 19:12Uhr

1. die EU kann nicht einfach mal so Gesetze erlassen, v.a. wenn sie keine Zuständigkeit hat:
"Anlässlich einer Tierschutzdebatte der „Intergroup on the welfare & conservation of animals“ im Europäischen Parlament in Brüssel sagte EU-Gesundheitskommissar Dr. Tonio Borg, die EU Kommission habe bezüglich der Streunerhunde in Rumänien zwar keine rechtliche Zuständigkeit, sie könne und werde jedoch die Mitgliedstaaten dazu ermahnen, die einschlägigen internationalen Abkommen zu befolgen, insbesondere die Richtlinien der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) in ihrem Gesundheitskodex für Landtiere, in dem Euthanasie (im Sinne von Tötung auch gesunder Hunde) eine Methode ist, die nur dann angewendet werden soll, wenn andere Methoden keine Wirkung zeigen."

Diese internationalen Verträge haben hier gar nix mit der EU zu tun und können von der EU nicht sanktioniert werden. So ist das

2. selbst wenn sie zuständig wäre ... Würde es zig Jahre dauern und vermutlich doch kaum was zustandekommen. Wahrscheinlich würde man sich sogar auf eine Frist unter 10 Tagen einigen, wenn man sich die Mehrheiten so betrachtet. Dann könnten die letzten Länder ohne Tötung auch endlich ...

3. statt kontraproduktiv Beschimpfungen über die Entscheidungsträger auszukippen, sollte man lieber mit den ansatzweise willigen Bürgermeistern kooperieren, um zu retten was zu retten ist. Diplomatie nennt man das wohl oder positive Rückkopplung. Ich hoffe, dass die Tierschützer vor Ort die Nerven bewahren. Über substanzlose Drohungen ohne jegliche Sanktionsmöglichkeiten lachen die "Bösen" doch nur. Schlimmstenfalls: jetzt erst recht! Vielen Dank dafür!

4. stimmt, jeder kämpft mit seinen Mitteln. Nur, ich habe niemanden beschimpft, weder als Fleischesser noch als "Fleischfresser" wie behauptet. "Könnte" bezeichnet den Konjunktiv. Beschimpfungen sind selten zielführend und Wut ist kein guter Ratgeber.

5. ich bin sehr froh in einem Land heiliger Tierschützer und Veganer zu leben. Allerdings bin ich doch erstaunt, dass der deutsche oder österreichische Konsument offensichtlich denkt, dass die Tiere ihr Fell und Schnitzel freiwillig abgeben. Kommt vermutlich von der schönen Verpackung und daher, dass wir mehr Geld als die Rumänen haben. So können wir alles ekelige von denen verrichten lassen und einfach so tun, als ob wir nicht wüssten, wo das Fleisch herkommt. Und unsere Kinder nicht damit belasten. Einfach Augen zu, Mund auf. Ja wie perfide ist das denn?



(469) Eva
So., 29 September 2013, 18:03Uhr

hallo Susanne,
Niemand beschimpft jemanden als Fleischfresser; Susanne schreibt von Fleisch-Essern. Sie gibt zu bedenken, dass die Tiere im Teller meist auch ein schlimmes Leben/Ende hatten.

Wer sich hier beschimpft fühlt, der fühlt sich angegriffen.
Wer Fleisch isst, den muss man auch nicht persönlich kennen... Entweder man isst Fleisch oder man tut es nicht.
Es würd's ja nicht unbedingt besser machen, wenn sich jeder seine Sau selbst absticht... (das Beste wäre noch immer, man holt sich sein Fleisch ausschliesslich vom Bauernhof).
Ich ess kein Fleisch, aber meine Tiere ernähr ich auch nicht mit Tofu oder Körnchen. Und solche Themen gibt es eben noch zu Hunderten, auf die man aufmerksam machen könnte.
Somit entscheidet jeder für sich - und jeder kämpft für das was er für wichtig hält - und in dem Mass wie er möchte. Nur Nichtstun ist schlimm! Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die NICHT protestieren, nachdem sie die Tatsachen auf der Homepage gelesen und gesehen haben. Was in Rumänien passiert ist grausam!


Im Endeffekt will jeder Tierschützer, dass Misshandlungen gegenüber Tieren aufhören ... am liebsten ALLE Tiere - oder nicht? Daher: vor der eigenen Tür kehren ist im Zweifelsfall auch nicht verkehrt.
Gruss


zurück