» Neues aus Slatina - Pfotenfreunde-Rumänien Pfotenfreunde-Rumänien e.V.

Neues aus Slatina

02.11.2018

Es gab eine schlimme Beisserei in einem Zwinger, indem die 3 Hunde schon jahrelang zusammen leben. Das ist sehr ungewöhnlich, aber wenn die Arbeiter nicht dazwischen gegangen wären, hätten die beiden anderen Hunde Amy warscheinlich tot gebissen. Amy geht es nicht gut, sie hat mehrere  schlimme Verletzungen und hat einen Schock. Wir würden uns freuen, wenn sie schnell ein Zuhause findet, obwohl sie ja sehr scheu ist. Auch bitten wir um Hilfe, damit wir die Tierarztkosten für die Behandlung tragen können. Spenden bitte mit dem Betreff “Arztkosten Amy” überweisen.

 

20.10.18

Wir würden gerne den Zwinger von Carmina mit Gittern “überdachen”, damit sie nicht wieder raus klettern kann und sich verletzt. Die Kosten betragen ca. 490 Euro. Bitte helfen Sie uns die Kosten zu tragen und spenden mit dem Betreff ” Zaun Carmina”.

08.10.18

Unsere Carmina hat versucht aus dem Zwinger zu klettern und sich dabei schlimm verletzt. Sie wurde sofort behandelt und wir hoffen, dass die Verletzungen heilen und Carmina das Ganze übersteht.

 

09.09.18

Heute morgen fand unser Arbeiter diese Katzenbabys in einem Karton vor dem Tierheim. Wir haben leider keine Möglichkeiten Katzen unter zu bringen, konnten die kleinen aber zu befreundeten Tierschützern bringen, die sie bei sich aufnehmen können.

10.08.18

Mittlerweile ist es auch in Rumänien sehr heiss und die Hunde liegen die meiste Zeit irgendwo im Schatten und sind froh, wenn es abends etwas kühler wird. Gerade für die älteren Hunde ist die Hitze sehr anstrengend. Wir würden gerne in einigen Zwingern noch Dächer bauen, im Sommer gegen die Sonne und im Winter gegen den Schnee. Leider fehlt uns auch dafür das Geld. Wir freuen uns über Unterstützung.
Unseren lieben Knutzia geht es nicht gut, sie hat ein paar Tage schlecht gefressen und fühlt sich auch nicht wohl. Wir haben sie untersuchen lassen, was für die scheue Hündin sehr stressig war. Es stellte sich dann raus, dass sie ein Nierenproblem hat. Sie wird jetzt behandelt und benötigt Spezialfutter. Wir hoffen, dass wir ihr noch ein bisschen Zeit mit ihren  Kumpels schenken können. Knutzia wurde bereits von Teodora (Gratielas Mutter) vor vielen Jahren aus der Tötung gerettet.
 Knutzia ist in der Mitte
Wenn Sie uns helfen wollen, die Behandlungskosten und das Futter für Knutzia zu tragen spenden Sie bitte mit dem Betreff “Knutzia”.
Auch viele weitere Hunde von Privatleuten benötigen unsere Hilfe, denn den Leuten fehlt das Geld, um die Behandlungskosten zu tragen:
Immer wieder werden wir um Hilfe gebeten und auch diese Hunde haben Hilfe verdient. Die Menschen verdienen einfach so wenig, dass es gerade so zum Leben reicht (oder manchmal auch nicht…), aber Tierarztkosten können sie nicht tragen.

28.06.18

In den letzten Wochen wurde im Tierheim mal gründlich sauber gemacht. Es wurden auch mal die unliebsamen Ecken ausgekehrt und gewischt.

 

Jetzt können die Hunde sich wieder wohl fühlen.

Auch haben wir wieder Anrufe gehabt von tierlieben Menschen, die einen verletzten Hund auf der Strasse gesehen haben. Wir haben alle abgeholt und zur Behandlung gebracht. Anbei mal ein Foto von einem der Hunde:

Bitte helfen Sie uns die Kosten für die Rettung der Hunde zu tragen und spenden auf das Vereinskonto mit dem Betreff “verletzte Hunde”.

Ein kleiner Welpe saß auf der Strasse neben seiner tot gefahrenen Mutter und hat ganz schlimm geweint. Wir haben ihn nun im Tierheim aufgenommen. Wir hoffen, dass er sich dort gut einlebt und das schlimme Erlebnis vergisst.

05.06.18

Unsere liebe Milla ist gestorben. Sie lag einfach tot im Zwinger morgens. Wir sind alle sehr traurig. Sie hat schon viele Jahre im Tierheim gelebt und wurde damals von Teodora aus der Tötung gerettet. Sie hat die Angst vor den Menschen nie überwunden und mochte sich auch nach Jahren nicht anfassen lassen. Sie hat bestimmt schlimmes erlebt…

 Milla, wir werden dich nie vergessen!

 

21.05.18

Während der Kastrationsaktion ereilte uns eine Hilferuf aus einem Dorf in der Nähe von Slatina. Zwei Hunde, die ein Zuhause haben, waren in Fallen geraten, die ein Tierhasser aufgestellt hatte. Die Hunde wurden zu uns gebracht, von der deutschen Tierärztin untersucht und so gut es im Kastrationsraum ging, behandelt. Einer der beiden Hunde war so schwer verletzt, dass er in die Klinik gebracht werden musste, da eine schwierige OP aufgrund der Ausstattung des Kastrationsraums dort nicht möglich war. Mittlerweile geht es dem Hund wieder gut und beide Hunde sind wieder zu Hause. Der Besitzer hat Anzeige gegen den Tierhasser erstattet.

 

Leider gibt es noch etwas trauriges zu berichten: Unser lieber Fluffy ist gestern gestorben. Vorgestern ging es ihm nicht gut und er hat nicht gefressen. Er wurde dann in die Klinik gebracht und das Blutbild zeigte massive Nierenprobleme. Trotz Behandlung ist der dann wenige Stunden später gestorben. Wir werden dich nicht vergessen!

  Fluffy auf dem Weg in die Klinik

10.05.18

Es gingen für Tierarztkosten (Behandlung der Welpen) 200 Euro ein. Vielen Dank an die Spender!

20.04.18

Wir wollten an dieser Stelle nur nochmal kurz darauf aufmerksam machen, dass unser Verein auch bei “Amazon smile” gelistet ist. Somit kann man beim Einkauf Gutes tun ohne Mehrkosten zu haben. Ebenso wie bei “We can help (vormals boost)”.

05.04.18

Wir wollten hier auch nochmals an zwei weitere Dinge erinnern, bei denen wir uns über Unterstützung sehr freuen würden:

Zum einen fehlt noch Geld für 3 Hundehütten (330,-€), damit wir die 25 neuen Hütten bestellen können.

Zum anderen startet unsere neue Kastrationsaktion am 16.04.18. Bitte helfen Sie uns, die Kosten zu tragen. Nähere Infos dazu finden Sie unter “Nachrichten”.

Dann wollen wir an dieser Stelle über Zeus berichten. Zeus war in der Tötung und es wurde festgestellt, dass er einen Chip hat. Der Besitzer wurde informiert und dieser teilte dann mit, dass er kein Interesse hat, Zeus aus der Tötung zu holen. Er sei alt und nutzlos. Wir haben es nicht übers Herz gebracht ihn dort sterben zu lassen und haben ihn im Tierheim aufgenommen. Er  ist total abgemagert und hat sich erst mal auf das Futter gestürzt.

Im Tierheim zeigt er sich als ganz lieber Kerl, der Menschen sehr gerne mag. Auch mit den Hunden in seinem Zwinger kommt er gut klar. Wir würden uns freuen, wenn der liebe Senior noch ein Zuhause finden würde und einmal erleben darf, wie es ist, geliebt und umsorgt zu werden.

 Zeus in der Tötung

 Zeus bei uns im Tierheim

 

02.04.18

Lili geht es besser, aber es wird noch dauern, bis die Wunden verheilt sind.

Für Tierarztkosten allgemein gingen 170 € ein. Vielen Dank an die Spender. Da unsere Tierarztkosten immer sehr hoch sind, freuen wir uns über Unterstützung.

15.03.18

Dem kleinen Welpen geht es Dank der Behandlung besser und er konnte wieder nach Hause.

Auch Julchen ist wieder im Tierheim. Es geht ihr besser, aber so ganz in Ordnung ist sie noch nicht. Sie hält sich die meiste Zeit in einer Hütte auf.

Für die Tierarztkosten gingen 50 Euro Spende ein. Vielen Dank! Wir haben sehr hohe Tierarztkosten jeden Monat und würden uns sehr über Ihre Unterstützung freuen.

Eine unserer scheuen Hündinnen, die Lili ist schlimm gebissen worden. Wir haben sie in die Klinik gebracht, denn am Bauch fehlt ein ganzer “Lappen” Haut. Das kann man nicht nähen und es muss nach und nach zuwachsen. Dazu muss täglich die Wunde gereinigt werden und neu verbunden werden. Die anderen Verletzungen wurden genäht. Die scheue Lili ist total gestresst, aber lässt die Behandlung über sich ergehen.

 Lili mit der grossen Wunde

 Lili mit Verband

Die Kosten für die Kastration für Adoptionshund 7 und 8 wurden bezahlt. Vielen Dank! Wir freuen uns, dass weitere Hunde aus der Tötung adoptiert werden. Es gibt Menschen, die Adoptionshund 9 und 10 aufnehmen werden. Es ist toll, dass die Menschen dort anfangen, sich für die Hunde in der Tötung zu interessieren. Es sind zwar nur wenige, aber es ist ein Anfang.

02.03.18

Heute bekamen wir einen Anruf von einer verzweifelten Frau. Sie hatte vor ein paar Wochen einen Welpen von der Strasse gerettet und ihn bei sich aufgenommen. Die Frau weinte und meinte, dass es dem kleinen schlecht geht und er auch nicht mehr frisst, sie aber kein Geld für den Tierarzt hat. Wir haben sie nun zum Tierarzt geschickt, damit der kleine behandelt wird und werden für die Kosten aufkommen. Bitte helfen Sie uns dabei und spenden mit dem Betreff “Kranker Welpe”. Vielen Dank!

 

Für Julchens Behandlung gingen 50 Euro ein. Vielen Dank!

22.02.18

Julchen haben wir aus der Tötung geholt und sie war in einem so schlechten Zustand, dass wir sie direkt in die Klinik gebracht haben. Wir hoffen, dass die liebe Senioren es schafft und bitten an dieser Stelle um Unterstützung für die Tierarztkosten. Bitte helfen Sie uns mit dem Betreff “Tierarzt Julchen”. Vielen Dank!

Ein anderer Hund, der bei uns auch hohe Kosten verursacht hat (über Hilfe würden wir uns auch hier freuen),  hat richtig Glück gehabt. Der kleinen Hündin, der man auf den Kopf geschlagen hat, geht es wieder gut. Man konnte das Auge retten, es befand sich weiter hinten in der Augenhöhle und wurde wieder nach vorne geholt. Über die Sehkraft können wir allerdings keine Aussage machen, da man das beim Hund nur begrenzt testen kann.  Alles andere ist auch gut verheilt und sie wurde dann auch direkt noch sterilisiert. Hier mal ein Foto nach der Behandlung:

   Auf dem Weg nach Hause…

 Zurück bei der Familie.

05.02.18

Die kleine Moni wurde bei uns vor dem Tor des Tierheims ausgesetzt. Die Arbeiter fanden sie morgens dort zitternd sitzen. Sie zeigt sich im Tierheim als ganz liebe, kleine Hündin, die die Menschen sehr mag. Warum man sie ausgesetzt hat? Wir wissen es nicht. Leider ist es oft so, dass man die Hunde einfach aussetzt, wenn man sie nicht mehr möchte. Aber es hätte ja auch schlimmer kommen können, wenn man die kleine umgebracht hätte oder in der Tötung abgegeben hätte. Moni lebt sich langsam ein und wünscht sich ein Zuhause auf Lebenszeit.

Dann erreichte uns Ende letzter Woche ein Hilferuf eines Mannes, dessen kleiner Hund vom Nachbar so verprügelt wurde, dass er ein Auge verlor und der Kopf ganz dick angeschwollen war. Der Mann hatte nur 10 Euro noch und war bei einem regionalen Tierarzt, der dem kleinen aber nicht helfen konnte. Wir haben den Hund jetzt in die Klinik gebracht und hoffen, dass man dem kleinen dort helfen kann. Der Besitzer wünscht sich seinen kleinen Freund wieder zurück und hofft, dass er die Sache übersteht. Auch wir wünschen uns das und haben den Hundebesitzer unbedingt gebeten Anzeige zu erstatten. Denn nur, wenn man sich wehrt, wird langfristig etwas passieren. Drücken Sie bitte dem kleinen die Daumen, dass er soweit wieder fit wird.

Zu guter Letzt möchten wir aber auch etwas positives berichten. Wir haben ja bisher ab und zu Hunde aus der Tötung eingestellt, die an Privatleute vermittelt werden können und auch Kastrationspaten suchen. Leider bekommen wir später nie Bilder von den Hunden, da wir aus Datenschutzgründen die Adressen der Leute nicht haben. Daher ist es für Sie als Spender immer schlecht nachvollziehbar. Wir bitten aber trotzdem auch hier um Unterstützung mit dem Betreff “Patenschaft private Tötungshunde”, denn im Januar haben wir 18 (!) Hunde kastrieren lassen, die dann aus der Tötung raus zu ihren neuen Besitzern gezogen sind. Es freut uns sehr, dass es mittlerweile immer mehr Leute gibt, die umdenken und einen Hund aus der Tötung aufnehmen.  Daher möchten wir das unbedingt weiter machen und das können wir nur mit Ihrer Hilfe!

 Kastrationstransport auf dem Rückweg von der Klinik

30.01.18

Es gingen weitere 70 € für Tierarztkosten ein. Lieben Dank an die Spender!

17.01.2018

Wir bitten Sie mitzuhelfen:

Wieder einmal sollen viele Hunde getötet werden, daher bitten wir Sie, die Kampagne „friends: Do not start the euthanasia of the dogs in the public shelter from Feteni-Valcea, Romania” zu unterschrieben. Vielleicht kann die Tötung aufgrund grosser Proteste noch verhindert werden.

Hier geht es zur Petition:

https://www.change.org/p/friends-do-not-start-the-euthanasia-of-the-dogs-in-the-public-shelter-from-feteni-valcea-romania?utm_medium=email&utm_source=petition_signer_receipt&utm_campaign=triggered&share_context=signature_receipt&recruiter=19701051

Vielen Dank!

11.01.2018

Leider müssen wir uns wieder einmal von zwei lieben Hunden verabschieden. Der kleine Mirel und die süße Pia sind beide sehr krank geworden und haben es beide nicht geschafft. Wir sind sehr traurig darüber.

 

Es werden immer wieder Hunde krank. Das kalte und nasse Wetter ist eine zusätzliche Ursache. Daher bitten wir dringend nochmal um Spenden für die Tierarztrechnungen, denn wir haben derzeit da so hohe Kosten, dass wir nicht wissen, wie wir die bezahlen sollen.

Auch sehr wichtig sind die neuen Hundehütten, denn nur die isolierten Hütten helfen gegen die Kälte.

Wir waren vor kurzem im Tierheim  und haben etliche Sachspenden dorthin gebracht. Die Hunde haben direkt mal “Probe gelegen”.

 

Lieben Dank an die Spender!

Weihnachtsgeschichte Teil 4, 4. Advent

So saß sie dort und vermisste ihre kleine Familie. Im Tierheim sprachen so viele andere Hunde davon, dass es dort draußen Menschen gibt,  die Hunde mögen und die Fellnasen mit im Haus leben dürfen. Sogar von einem warmen Körbchen sprachen  die Hunde. Was für eine tolle Vorstellung! Ob das meine Mama und meine Geschwister auch erleben? Lauras Herz wurde ganz schwer und ein Gefühl der Einsamkeit kam auf. Dazu noch die Kälte und niemand, mit dem sie kuscheln könnte. So vergingen die Tage und  Laura gab schon fast die Hoffnung auf.

Da wurde sie aus ihrem Zwinger geholt und alles kam ihr vor wie ein Traum, aus dem sie nie wieder erwachen wollte. Das was sie zu träumen glaubte, waren Menschen, die ihr Liebe und Zuwendung geben und ein Körbchen wohlig warm und kuschelig. Nein es war kein Traum, es war wahr. Die Menschen sprachen zu ihr: “Dich geben wir nie wieder her” Sogar ein Fest darf Laura mit den Menschen feiern, das die kleine Hundedame ab jetzt nie wieder vergisst! Es heißt Weihnachten! Ab jetzt wünschte sich Laura, dass alle anderen Hunde im Tierheim dieses tolle Fest auch erleben dürfen und ebenfalls ein wunderschönes Zuhause finden.

 Frohe Weihnachten! 

23.12.2017

Dank lieber Spender konnten wir die Mutter mit Welpen noch vor Weihnachten aus der Tötung holen.

Auf dem ersten Foto sieht man die kleine Familie auf dem Transport und auf dem 2. Foto bereits bei der anderen Organisation. Vielen Dank an die Spender!

 

Weihnachtsgeschichte Teil 3, 3. Advent

Mara schien es nicht wirklich gut zu gehen und dann die schockierende Nachricht, das ein Tumor daran schuld sein soll. Im Tierheim waren alle sehr besorgt um die liebevolle Mutter. Da waren doch auch noch ihre Welpen, die ihre Mutter brauchten.

So verging die Zeit und alle hofften auf ein kleines Wunder für Mara. Sie sollte die medizinische Versorgung erhalten, die im Tierheim nicht gegeben war. Eines Tages passierte es! Das Wunder wurde wahr. Es brachte nicht nur die erhoffte Heilung, sondern zudem tierliebe Menschen mit sich, bei denen Mara Liebe, Zuwendung und ein Körbchen für sich ganz alleine geschenkt wurde. Auch vier ihrer mittlerweile herangewachsenen und bildschönen Kinder fanden ihr ganz eigenes Glück. Doch was zurück blieb war eine einzige Fellnase aus dieser kleinen Familie, die das  Glück noch nicht gefunden hatte. So saß sie traurig blickend in ihrem leeren Zwinger…

Ob für die Fellnase auch noch ein Wunder geschieht können Sie im 4. Teil unserer Adventsgeschichte lesen. 

15.12.2017

Ulla geht es besser. Sie wurde wieder aus der Klinik entlassen.

Leider haben wir ansonsten keine gute Nachricht. Unsere liebe Rita ist gestorben. Sie war in der Klinik in Craiova wegen erneuten Untersuchungen und dort ist sie dann auch gestorben.

Auch unser Manjo ist leider gestorben. Vormittags ist er im Zwinger zusammen gebrochen und war direkt tot. Er war vorher nicht krank und wir wissen nicht, warum er gestorben ist.

Wir sind sehr traurig, dass die beiden es nie erleben durften, wie es ist ein Zuhause zu haben. Wir werden euch nie vergessen!

 

Weihnachtsgeschichte Teil 2, 2. Advent

So verging die Zeit und es wurden noch viele armen Seelen mit Hilfe des Arbeiters an Gratielas Seite gerettet. Eines Tages, auf dem Weg ins Tierheim, sah der Arbeiter etwas kleines schwarzes im Schnee. Seine Befürchtung wurde wahr. Dort saß ein Muttertier frierend mit ihren kleinen Welpen im eisigen Winter ohne Schutz. Er handelte schnell und nahm die kleine Familie mit ins Tierheim, um sie vor dem erfrieren zu retten.

Die Mama wurde Mara genannt. Ihre kleinen Welpen Mirco, Carmen, Laura, Henry und Louis fanden von nun an Schutz und Wärme im Tierheim. Alle waren so glücklich das wieder eine kleine Familie gerettet wurde, wo es doch noch unzählige auf den Straßen dort draußen gibt, die es nicht schaffen gerettet zu werden. Es bereitete allen eine solche Freude die Welpen spielend zu sehen und mit welcher Mutterliebe Mara sich um ihre Kleinen kümmerte. Doch eines Tages stand die sonst so muntere Mara mit herabhängenden Ohren, hängender Rute und traurigen Blick in ihrem Zwinger. Was ist nur mit Mara los?

 

Wie es weiter geht und welche Erlebnisse der kleinen Familie noch bevorstehen können Sie ab dem 3. Advent lesen. 

Vielleicht hat der eine oder andere noch kein Weihnachtsgeschenk und schenkt seinen Lieben eine Patenschaft oder eine Spende fürs Tierheim. Denn nun mit Ihrer Hilfe können wir weiterhin Hunde in Rumänien retten.

Update 08.12.2017

Für Behandlungskosten gingen weitere 30,- € ein, somit haben wir hier derzeit 150,- € zur Verfügung.  Vielen Dank.

Für den neuen Zwinger gingen weitere 15,- € ein, somit sind jetzt 45,- €  von ca. 1400,- € eingegangen.

Bitte  unterstützen Sie uns weiterhin.

Ulla und Rita sind leider immer noch in der Klinik.

Auch haben nun einige neue Hunde aus der Tötung Husten, der auch behandelt werden muss.

 

Weihnachtsgeschichte Teil 1, 1. Advent

Vor einigen Jahren lebte eine tierliebe Frau namens Teodora mit ihrer Tochter Gratiela in dem Ort Slatina, eine kleine Stadt in Rumänien. Jeden Tag sah sie das Leid der dort lebenden Straßenhunde und entschied sich, den hungernden Fellnasen zu helfen. Es gelang ihr ein Tierheim für die armen Seelen zu erschaffen und sie somit vor dem sicheren Tod durch Hunger, Kälte und der Hundefänger zu schützen. Mit ihrer ganzen Kraft und Liebe kämpfte sie jeden Tag auf das Neue den Hunden ein Recht auf Leben zu ermöglichen. Ihre Tochter unterstütze sie bei dieser schwierigen Aufgabe. Somit wurden es immer mehr Fellnasen, die gerettet wurden. Doch eines Tages geschah etwas Schreckliches und Teodora musste viel zu früh diese Welt verlassen. Zurück blieb ein trauriges Mädchen voller Trauer und der großen Aufgabe die Hunde weiterhin mit Hilfe eines Arbeiters zu versorgen. Es sind doch noch so viele dort draußen, die wir retten wollen….

Wie es weiter geht könnt ihr ab dem 2. Advent lesen 

 

Update 01.12.2017

Zunächst einmal vielen Dank an die Spender, denn es gingen 120,- € für Behandlungskosten ein. Wir hoffen weiterhin auf Unterstützung, denn wir haben immer wieder neue kranke Hunde.

Für den neuen Zwinger gingen leider bisher nur 30,- € ein.

Scotty und Justin geht es wieder gut und sie konnten aus der Klinik entlassen werden. Dafür hat es nun die kleine Ulla erwischt. Sie hat Fieber und frisst auch nicht mehr. Ulla ist nun in der Klinik. wir hoffen, dass die kleine Maus es schafft.

 Ulla noch im Tierheim

Leider haben wir noch einen weiteren Notfall. Der Seniorin Rita geht es  gar nicht gut. Rita hat früher auf einem Fabrikgrundstück in der Nähe des Tierheims gelebt. Der Fabrikbesitzer hat die Hunde tagsüber immer raus gelassen und auf der Gassirunde ist Rita dann von den Hundefängern eingefangen worden und ist in der Tötung gelandet. Gratiela hat davon erfahren und den Besitzer informiert. Er wollte Rita aber nicht mehr aus der Tötung holen. Wir haben sie dann im Tierheim aufgenommen. Sie hatte in der Tötung nichts gefressen (es gibt ja eh nicht viel, aber das was es gab, hat sie verweigert) und war total dünn. Rita hat sich dann etwas erholt und wir haben festgestellt, dass sie ein Problem mit einem Hinterbein hat. Sie lief nicht richtig sauber. Nach und nach wurde es, trotz entzündungshemmenden Medikamenten und Schmerzmitteln, immer schlechter. Die Ärzte in Rumänien sind ratlos und wissen nicht was Rita fehlt. Daher suchen wir dringend einen Platz für Rita. Mittlerweile steht sie kaum noch auf und heute kam zu allem Überfluss nach dazu, dass sie eine Blasenentzündung hat. Rita ist nun wieder in der Klinik. Wir brauchen dringend Hilfe. Zum einen um die Behandlungskosten zu tragen und zum anderen braucht Rita einen Platz, damit sie richtig untersucht und behandelt werden kann.

 

Update 21.11.17

Leider sind einige Hunde, die wir aus der Tötung geholt haben, krank.Wir haben das befürchtet, da sie dort einfach auf dem kalten Steinboden liegen müssen. Hier mal Fotos von Justin und Scotty, die derzeit in der Klinik sind. Wir hoffen, dass es ihnen bald besser geht.

    Die Tierarztkosten sind immens und wir brauchen Ihre Hilfe . Auch wollten wir nochmals darauf aufmerksam machen, dass der Arbeiterlohn schon lange nicht mehr gespendet wird und wir dem Arbeiter nur noch eine Teilzahlung geben können. Das ist langfristig nicht möglich, da die Leute ihren Lohn zum leben brauchen. Bitte helfen Sie uns!

Update 17.11.17

Vor einigen Wochen erreichte uns ein Hilferuf von einer tierlieben Frau, die auf dem Fabrikgelände, wo sie arbeitet, eine Mutter mit 3 Welpen versorgt hat. Nun waren die Welpen krank geworden und Geld für den Tierarzt hatte die Frau nicht. Wir haben die Welpen dann behandeln lassen und als es ihnen wieder besser ging und sie auch nicht mehr bei der Mutter getrunken haben, haben wir auch die Mutter kastrieren lassen.

 einer der 3 Welpen auf dem Fabrikgelände

Heute rief die Frau wieder an, da sich ihr Chef nun an den Hunden störte. Sie sollte die Hunde sofort weg bringen, den sonst wollte er die Hundefänger rufen.

Wir haben die kleine Familie nun im Tierheim aufgenommen. Allerdings haben wir das Problem, dass wir nur einen provisorischen Zwinger “basteln” konnten, da wir keinen leeren Zwinger haben. Der Zwinger hat ist nur mit Draht zusammen gebunden, hat weder einen festen Zaun, noch eine richtige Tür und auch kein Dach. Wir müssen unbedingt einen richtigen Zwinger bauen, aber dazu fehlt uns das Geld. Wir benötigen ca. 1400 Euro. Bitte unterstützen Sie uns mit dem Betreff “neuer Zwinger”. Vielen Dank!

 

Mama Piticuta                                                                   Morena

 

Mirel                                                                                   Maya

 

Update 10.11.17

Viele der Hunde, die aus der Tötung zu uns kommen, sind erschöpft, abgemagert und einige auch krank. Oft haben sie Erkältungen, da sie in der Tötung, egal bei welchem Wetter auf dem kalten Steinboden liegen.

Daher sind die Tierarztkosten für diese Hunde sehr hoch. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns dabei unterstützen würden, diese Kosten zu tragen, damit wir auch weiterhin Hunde aus der Tötung aufnehmen können. Bitte spenden Sie mit dem Betreff “Tierarztkosten Tötungshunde”. Vielen Dank.

Update 01.11.17

Wir haben einen weiteren Notfall aufgenommen. Diese Hündin wurde in der Nähe unseres Tierheims angefahren. Sie wurde dann medizinisch versorgt und es geht ihr schon wieder ganz gut.

 

 

Update 28.10.17

Leider ist nun auch noch der Welpe, der Probleme mit den Hinterbeinen hatte gestorben. Dem anderen Welpen geht es prima und wir werden ihn dann auf der Homepage einstellen und hoffen, dass er schnell ein Zuhause findet.

Update 11.10.17

Für die Behandlung der Welpen gingen weitere 200 Euro ein. Vielen Dank!

Von den Welpen haben leider nur 2 überlebt, einem geht es sehr gut und der andere hat etwas Probleme mit den Hinterbeinen. Er braucht liebevolle Menschen, die ggf. mit Physiotherapie arbeiten und ihm helfen, seine Hinterbeine wieder normal zu coordinieren.

Anbei Fotos der beiden überlebenden:

 Diesem Welpen geht es gut.

 Dieser hat Probleme mit den Hinterbeinen.

 

zurück